Dakshinkalitempel, eine Pilgerstätte für gläubige Hindus

Der Hindu-Tempel Dakshinkali der Göttin Kali liegt etwa 20 Km südlich von Kathmandu in einem Tal mit einem kleinen Fluss. Auf dem Weg hinunter zum Tempel gibt es viele kleine Verkaufsstände. Im Tempel werden Tieropfer für die Göttin Kali dargebracht. Hierher bringen die gläubigen Hindus Opfertiere wie Ziegen oder Geflügel, die dann im Kali-Tempel geköpft werden, hier fließt Blut. Den Kopf bekommt die Hindu-Göttin Kali, den Tierkörper nehmen die Leute als Festbraten wieder mit, nachdem dieser gleich in einem Schlachthaus von Dakshinkali in Stücke zerlegt wurde. Wer das Opferblut sehen kann, sollte Sonnabend oder Dienstag von Kathmandu nach Daksin-Kali fahren.

Zum Anschauen bitte auf die Dakshinkalitempel-Vorschaubilder klicken.

Dakshin Kali Tempel
Dakshin Kali Tempel
Dakshin Kali
Dakshin Kali
Dakshinkali 1
Dakshinkali 1
Dakshinkali 2
Dakshinkali 2
Dakshinkali Tempel
Dakshinkali Tempel
Dakshinkali
Dakshinkali
Dakshinkalitempel
Dakshinkalitempel
Hinduprister
Hinduprister
Kali
Kali
Kalitempel
Kalitempel
Opfer
Opfer
Opferreinigung
Opferreinigung
Opferritual
Opferritual
Pilger
Pilger
Prister
Prister
Schlachten
Schlachten
Schlachthaus
Schlachthaus
Schlachtmesser
Schlachtmesser
Tieropfer 1
Tieropfer 1
Tieropfer
Tieropfer
Tika
Tika


Kali ist im Hinduismus die Göttin des Todes und der Zerstörung. Schakale sind ihre Begleittiere. Sie hat eine Halskette aus Totenschädeln und trägt einen Rock aus abgeschlagenen Armen. Aber im Gegensatz dazu ist eine Hand von Kali erhoben für eine segnende Handgeste (Mudra) die sagt: Fürchtet euch nicht. Das soll bedeuten, dass ohne Zerstörung nichts Neues entsteht. Leben und Tod bestehen als untrennbare Einheit. Ein weiterer berühmter Hindutempel ist neben dem Dakshinkalitempel Pashupatinath in Kathmandu.

Hindus tragen oft eine Markierung auf der Stirn, die Tika oder Pottu heißt. Das Tragen des Tika ist mit dem Hinduismus verbunden. Das Tika auf der Stirn ist ein frommes Symbol der hinduistischen Religion. Oft ist es einem bestimmten Gott gewitmet, der vom Träger angebetet wird. Ein einfache rote göttliche Markierung zwischen den Augenbrauen ist ein Segen des Gottes. Dieser Punkt ist der Sitz des Gedächtnisses und des Denkens.


Bewertungen für die Bilder:   Bewertung Sehr gut 5 Sterne bei insgesamt 2  bewerteten Bildern.
Sie möchten ein Bild bewerten? Unter den Bildern finden Sie dafür den Button "Kommentar abgeben".
Dakshinkali